Welche Normen gibt es für Luftfilter?

Die Grob- und Feinstaubfilter werden weltweit in der Norm ISO 16890 definiert. Geprüft werden kleinste Partikelgrößen von 0,3µm bis 10µm. Beispiel: Wenn es gewünscht ist, die vorherrschende Feinstaubbelastung PM10 um 50% zu reduzieren, dann empfiehlt sich ein Filter der Klasse: ePM10 50%. Bei dieser Angabe steht „e“ für Effizienz; PM10 für die Partikelgröße <10µm; und 50% für den Abscheidegrad aller Partikel von 10µm bis 0,3µm [Mikrometer 1/1000mm] Größe.

Wenn noch kleinere Partikelgrößen gefiltert werden sollen, dann gilt die Norm EN 1822 für Schwebstofffilter. Diese fängt bei E10 an und hört bei ULPA17 auf. Je höher die Zahl, desto höher der Abscheidegrad von Partikeln der Größe 0,1µm bis 0,3µm.

Zurück

 

Qualität made in Germany. ecopower und ecoprime sind Produkte der aeropur GmbH aus Tamm bei Stuttgart. Wir entwickeln und produzieren besonders leistungsfähige mobile Entstaubungsgeräte zur Reinhaltung der Luft in Industriebetrieben, Dienstleistungsunternehmen, Gesundheits- und Bildungsinstitutionen, Handel und Handwerk. Alle Produkte sind langlebig, robust und werden aus hochwertigen Materialien entsprechend dem Industriestandard in Deutschland gefertigt.

Aktuelles

Wie Luftfilterung dem Infektionsschutz dient

Luftfilter wirken gegen Aerosole. Eine neue Studie besagt, dass das Infektionsrisiko mit Luftfilterungsgeräten deutlich gesenkt werden kann.

Anwenderbericht zum Einsatz der aeropur Geräte.

Mit drei Entstaubungsgeräten wurde die Luft messbar von Staub, Keimen, Feinstaub und Bakterien befreit. 

Anwenderbericht zum Einsatz der aeropur Geräte.

Ausfallzeiten durch Staubablagerung in den Maschinen nun im Griff:  Mit dem aeropur-Entstauber ecomax wurde der Feinstaub um 57% reduziert.